Mahnwache und Infostand in Ludwigsburg am 11.02.2012

Am 11.Februar fand unsere Mahnwache mit Infostand gegen das Töten der Straßenhunde in der Ukraine statt.

 

Die optimale Jahreszeit hatten wir uns an diesem Tag im Februar nicht ausgesucht.

Aber die vielen Helfer und Gäste ließen sich trotz eisiger Temperaturen nicht abschrecken nach Ludwigsburg zu kommen. 

 

Am Stand von "Aktion4Pfoten Baden-Württemberg" gab es jede Menge Bild- und Textmaterial zum Thema Straßenhunde in der Ukraine und die Tierschutzorganisation Peta hatte zusätzlich einen Film über die Hundemassaker zur Verfügung gestellt.

 

 

 

Wir informierten auch über Möglichkeiten den Tierschutz in der Ukraine zu unterstützen.

Unter anderem über unseren direkten Kontakt zum Tierheim Gostomel von Asia Serpinskaya.

Schon auf der Mahnwache haben wir einige tolle Sachspenden dafür erhalten.

 

Sehr wichtig ist es, weiterhin Druck auf die Ukrainische Regierung und die Uefa auszuüben. Dafür konnten sich die Ludwigsburger in die Petitionslisten eintragen.

 

Klasse, wie viele Leute gegen das Töten der Straßenhunde unterschrieben haben!

Und das obwohl unsere Kugelschreiber bei den Minusgraden reihenweise versagten.

Unsere Petitionslisten waren so schnell gefüllt!

Zum Glück bekamen wir spontane Hilfe um weitere Listen zu kopieren.

Insgesamt haben wir 360 Unterschriften gesammelt!

Danke Ludwigsburg!

Und ein Danke an die viele tollen Hunde, die uns am Stand besucht und mit uns protestiert haben!

Einige hatten sich besonders hübsch gemacht......

....andere waren im eigenen Protestmobil angereist!

Für die vierbeinigen Protestteilnehmer hatten wir mit viel Liebe gebackene Hundekekse bereit gelegt.

Vor allem Julianes Leckerlie-Kreationen haben begeistert: Karotte-Feta-Muffins, Lebertrüffel und Banane-Erdbeerkekse.

Für die daheimgebliebenen Fellnasen gab es kleine "Mitbringsel".

Danke an die Unterstützung aus der Politik!

Schon bei den Vorbereitungen für unsere Tierschutzaktion waren uns Swantje Sperling (Kreisvorstand der Grünen in Ludwigsburg) und Armin Haller (Kreisgeschäftsführer der Grünen in Ludwigsburg) und Martin Vosbeck (Vorstandsmitglied der FDP Leinfelden-Echterdingen) eine große Hilfe, indem sie ordentlich die Werbetrommel rührten und wertvolle Tipps gaben.

Danke auch für die goßzügige Grablichterspende von Martin und seinen Freunden.

Klasse, dass alle trotz Kälte auch persönlich zur Mahnwache gekommen sind und uns auch zukünftig ihre Unterstützung zugesagt haben.  

Danke an die Bäcker!

Die Kuchen von Elisabeth und Ute waren zwar schnell tiefgekühlt, aber trotzdem superlecker!

Und wer immer noch glaubt, vegane Sahnetörtchen würden nicht schmecken, hat bestimmt noch keine von Ute gegessen.

Absoluter Suchtfaktor!

An dieser Stelle auch ein herzliches Dankeschön, an die vielen Ludwigsburger, z.B. die nette Dame von Sega Fredo, die uns immer wieder mit heißem Kaffee und Kakao versorgt haben.

Ein ganz besonders großes Dankeschön geht an Christoph Bächtle (Tierheim Ludwigsburg) und Stephan Steiner (Tierschutzverein Nürtingen) für die eindrucksvollen Reden!

Christioph Bächtle und Stephan Steiner verurteilten die systematischen Tötungen in der Ukraine und forderten die Regierung auf, sich tierschutzgerechten Lösungen nicht zu verschließen.

Angebote aus dem Ausland, die Ukraine mit Kastrationsprojekten zu unterstützen, dürfen nicht weiter an bürokratischen Hürden scheitern.

In Vorbereitung auf die Fußballeuropameisterschaft hätte es genug Vorlaufzeit gegeben, um sich der Problematik anzunehmen.

Auch Uefa und Sponsoren der EM sind aufgefordert, sich der Verantwortung zu stellen.

Trotz eines zu erwartenden Milliardengewinn aus der Großveransatlung EM 2012 gab es auch seitens der Sponsoren weder finanzielle Hilfangebote für den Tierschutz, noch ernst zu nehmende Proteste gegen die Tötungen.

Die Uefa war lediglich zu einer symbolische Spende in Höhe von 8000 Euro für Kastrationen bereit.  

 

Danke an alle Teilnehmer der Mahnwache!

Danke an alle, die bei Vor- und Nacharbeit und Ablauf der Veranstaltung geholfen haben!

Danke an die Werbungmacher, Standaufbauer, Flyerentwerfer -drucker und verteiler, die Ordner,  den Kameramann, Busausleiher, die vielen HP-Verlinker, die Medienberichter und alle, die es sonst noch gab und gibt.

Ein ganz besonders großes Dankeschön geht auch an die Stadt Ludwigsburg, vor allem an Frau Kölle und Herr Kögele!

Danke an die vielen Spender! Insgesamt haben wir fast 500 € für die Hunde in der Ukraine sammeln können! Damit lagen wir bundesweit ganz weit vorne! Klasse, Ludwigsburg!

Die Spenden gehen an den Verein Hundehilfe Ukraine e.V., der unter anderem auch das Tierheim Gostomel von Asia Serpinskaya in Kiew unterstützt.

Mit dem Geld kann sehr vielen Hunden in der Ukraine geholfen werden.

 

Trauriger Anlass-Schöner Tag!

Danke an alle, die dabei waren.....

...und dafür gekämpft haben:

 

 

Die nächste Aktion ist in Planung!

Mehr dazu könnt ihr in den nächsten Tagen hier lesen.